ALL EIN(S)

 

 

 

 Musik: PJ Harvey – The Wind
play
 

 

fh8ywy4j (2)-001

 

 

Den Drang nach oben hatte ich schon als Kind
nichts konnte mir hoch genug sein
jeder Turm, der sich mir bot, wurde erklettert
Bäume, Dachstühle
auch saß ich stundenlang
auf den Dächern diverser Bauhütten
konnte an keinem Jägerstand vorbei
ohne nicht wenigstens einmal
Ausblick gehalten zu haben
Auch in den Bergen war ich oft anzutreffen
meine Eltern waren ja begeisterte Bergsteiger
und nahmen uns Kinder
natürlich auf ihren Touren immer mit

 

 

bk9g99oi

 

 

Die Bergwelt hat mich immer noch
nicht aber, um mich primär
sportlich zu betätigen
 auch nicht, um Weltflucht zu begehen
nein, es ist, weil
na ja

 

 

cucvz8cj

 

 

r4quj6d3

 

 

zkeed9n9

 

 

Wenn ich einen Berg erklimme
lasse ich alles hinter mir
bin ich total im Jetzt

 

 

29wjzhpc

 

 

2iysjurt

 

 

auch die Gespräche drehen sich
ob am Weg oder auf der Berghütte
nur um den Berg und um das Drumherum
Bei allen anderen übrigens auch
die mir dort begegnen
das Zuhause
die Eltern
Kinder
Beruf
Krankheiten
etc.
alles ist irgendwie weg
man ist ganz bei sich
ich bin ganz bei mir
und irgendwie
doch ganz offen für alles
was da auf mich einfließt

 

 

s7ys75ou (1)

 

 

Groß
und weit bin ich da
AllEin(s)
@zartgewebt

 

 

 

wind b

 

Bildquelle:  alle@zartgewebt (außer Kind..)

 

 

 

13 Antworten auf „ALL EIN(S)

  1. Legitime Weltflucht oder besser: Versuch, der sogenannten Zivilisation für eine Weile zu entkommen. Angesichts der Verhältnisse ein verständliches und notwendiges Unterfangen. Leider sind bei uns die Berge nicht so hoch. 😉

    Gefällt mir

    1. Hmmm, ich weiß nicht, Lyriost, im Großen und Ganzen bin ich mit meiner Welt im Reinen.
      Den Drang, in anderen Häusern zu kehren, habe ich schon längst abgelegt, weil, vor lauter Reinemachen bei denen wo es mir stinkt, häuft sich dann mitunter der Dreck im eigenen Haus meterdick an, das muss ich nicht (mehr) haben. Die Stinker nehme ich zwar wahr, halte mich aber (so gut es geht) von ihnen fern.

      (Ich habe da in mir so ein Schutzschild, das ist oft sehr hilfreich.) 😉

      Gefällt mir

    1. *Ähm* … da stehe ich jetzt auf der Leitung, Lyriost. ¯\_(⊙︿⊙)_/¯
      Sicher bin ich mir sicher.
      Wegen den Stinkern bin ich ja nicht auf dem Berg.
      Auch nicht wegen den Duftenden.

      Trotzdem ist alles weg.

      Ich hänge den Rucksack um, und meine Gedanken
      sind nur dort, wo ich gerade bin, weil …
      da ist so viel, dass nichts
      (oder selten) anderes Platz findet.

      (─‿‿─)

      Gefällt mir

  2. Weshalb genießt du es wohl, wenn „alles irgendwie weg“ ist? Ist es nicht so, daß ein Großteil dieses „alles“ – die zivilisatorische Übertreibung, der Plastikkram, Karrieremacherei, das Rennen des Esels hinter der Möhre, die ewigen unnützen Streitereien und so weiter – uns von Zeit zu Zeit besonders auffällt und uns mächtig nervt? Nicht nur der blöde Nachbar und der bösartige Chef, die, die du Stinker nennst. Die Seele muß hin und wieder duschen. Das müsste sie auch, wenn alle lieb und nett wären. Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s