Auf Teufel komm raus

 

 

 

Dieser Tage fiel mir dieses Video in die Hände
und genau bei der Stelle 1:10
 

 

 

 

musste ich spontan lächeln
(die Thematik in dem Video hat aber damit nichts zu schaffen!)
es ist etwas, das mir ähnlich passierte, ich aber irgendwie
nicht richtig damit umgehen konnte, etwas
das mir zu schaffen machte, zwar schon lange her
aber mir noch gut in Erinnerung 
 
Es war an einem eisig kalten Wintertag
als es an der Haustüre klingelte
meine Schwester stand draußen
stattete mir einen Überraschungsbesuch ab
nur, sie kam nicht alleine
sie war in Begleitung eines schwer geistig
und auch körperlich retardierten jungen Mannes
einem Bewohner des Behinderteninstitutes in dem sie arbeitete
er war einer von mehreren, den sie zu betreuen hatte

 

 

miro joan

 

 

Der junge Mann, er war so um die
zwanzig bis fünfundzwanzig Jahre alt
(weiß das jetzt nicht mehr so genau)
körperlich ein Hüne, machte sich gleich an meinen
Zimmerpflanzen zu schaffen
stopfte sich mehrere Blätter in den Mund
und fing an sie zu essen, als meine Schwester
kurz noch mal das Haus verließ
da sie etwas im Auto vergessen hatte
Ich ließ ihn gewähren, gebot ihm nicht Einhalt
da ich seine Reaktion nicht einzuschätzen vermochte
er mir trotz seiner geistig und
körperlichen Einschränkung überlegen schien
Na ja, aber das war es nicht wirklich
das mich innerlich so in Aufruhr versetzte
es fing an, als wir dann später bei Tisch saßen
er heftig mit mir zu flirten begann
Dazu sollte man aber wissen, dass
er nicht fähig war verständlich zu sprechen
er gab nur einzelne, für mich
undefinierbare Laute von sich
auch war er auf dem geistigen Stand eines
drei- bis vierjährigen Kindes

 

Aber seine Augen!

 

OoohHA!

 

…also, die erzählten mir anderes
da funkelte und blitze es nur so
die nahmen mich in Beschlag
dass mir ganz flau im Magen wurde
auch seine Gestik verriet sehr fiel
er war mir offensichtlich sehr zugeneigt
soll heißen
er flirtete auf Teufel komm raus mit mir!
 

 

joan miro

 

 

Als wir dann später noch
einen Spaziergang unternahmen
(ich hatte mein langes Haar
zu einem Pferdeschwanz gebunden)
drängte er sich immer ganz nah an mich
(seine Hemmschwelle stand sozusagen auf Null)
und wenn ich ihm zu schnell wurde
(er ging sehr schlecht – war u.a. auch spastisch)
oder ich mich meiner Schwester zuwandte
wir hatten ja viel zu plaudern
dann fasste er einfach
von hinten meinen Pferdeschwanz
und zog mich ruckartig an sich heran
hielt mich ganz fest, dass ich ihm
nicht mehr entwischen konnte

 

 

joan-miro-artwork-large-120684

 

 

Du meine Güte aber auch
ich war fix und foxi!
 

 

Als ich abends dann deswegen noch
mit meiner Schwester telefonierte
grinste die sich nur einen ab
@zartgewebt
 
Bildquelle: Joan Miro
 
 

 

64 Antworten auf „Auf Teufel komm raus

  1. Joan Miro mag Ich sehr …. schon seit Ich sehen kann *g*
    In meiner Zivildienstzeit hatte Ich auch viel mit Behinderten zu tun. Einmal holte Ich die Bagage *lieb gemeint* mit dem Bus von der Werkstatt ab um die Jungs und Mädels nach Hause zu kutschieren. An einer heruntergelassenen Bahnschranke wartend, vernahm Ich damals verhaltenes als auch prustendes Gekicher hinter mir. Tja und dann sah Ich zur AAAAAAHHHHHHH!!!!!! langen Rückbank am Oasch des Busses. Da holte sich doch dieser ca. 17 jährige Hühne, ein Kerl wie ein Baum mit Stiernacken tatsächlich einen runter. Dabeirgrinste er durch die Scheibe ein junges Mädchen das im Freien auch auf das Öffnen der Schranken wartete an. Ich bin dann a wengal ganz eindringlich laut geworden und fragte ihn bei seinem Namen ( hab I fajessn den) ob Ich DAS denn mal gleich seiner Mama erzählen soll *g* woraufhin sein laufender Film extrem jäh unterbrach. Wenn Ich mich recht erinnere mußte Ich das sogar zweimal lauthals nach hinten brüllen weil er echt total in seiner Welt war. Ja du liebe ZARTE Du, so ist dat schomma mit diese Leut

    Gefällt 1 Person

    1. Kenne ich auch das, ich mein, meine Schwester hat mir dann auch solche Geschichten erzählt ähnlich deiner und mehr *darum auch ihr Grinser*.
      Der Sexualtrieb ist sehr stark und wird unumwunden, egal wo auch immer, stante pede ausgelebt.

      Gefällt 1 Person

    1. Och, weißt du, ich habe bei den Malern, den Künstlern keine besonderen Vorlieben, ein Bild muss mich einfach ansprechen, ich muss mich darin „finden“ können, oder es muss etwas auslösen in mir.
      Es muss meinem Gefühl entsprechen, greifbar, spürbar … und wenn es auch nur ein Quader ist, der mir scheinbar im Magen liegt. Keine Ahnung, I don’t know …

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s