Er hat es getan!

 

 

 

 

 

 

Er hat es getan, schon wieder

und wie so oft

komme ich zum Handkuss deswegen

ja, und so leid mir dieses

niedliche Geschöpf auch tut

 

 

maus 10.08.2022

 

 

ich greife nicht ein, auch wenn ich es locker könnte

wenn Nachbars Kater

wie dieser Tage wieder

vor meinen Augen eine Maus fängt

sie lebendigen Leibes durch den Garten und sonst wohin  schleppt

sie wieder frei lässt

um sie erneut zu fangen

 

 

 

kater und maus 10.08.2022

 

 

ich schau dem Geschehen tatenlos zu

wenn er mit ihr endlos scheinend herumspielt

die piepsende Maus gekonnt durch die Luft wirbelt

um ihr dann schlussendlich

mit einem kräftigen Biss den Garaus zu machen

 

 

nachbars kater 10.08.2022

 

 

Nachbars Kater bekommt ein großes

Lob von mir

Immer tut er das

@zartgewebt

 

Bildquelle: alle @zartgewebt

 

 

 

 

 

36 Antworten auf „Er hat es getan!

  1. Immer wieder dürfen wir uns fragen, was wir dabei empfinden, wieviel ehrliches Mitleid, wieviel grausame Mitlust. Wieviel praktische Freude über einen Vorratsschädling weniger. Und was uns an den kleinen Raubtieren gar so sehr faszieniert. (Ich selbst bin, ohne sie deshalb gleich unverhofft in freier Wildbahn treffen zu wollen, ein großer Bewunderer der größeren Brüder und Schwestern unserer kleinen Hauskatzen)
    Was mich bedrückte, als wir drei Katzen hatten – einfache Rechnung: drei Kinder, also drei Katzen, keine Wahlmöglichkeit – war die relative Seltenheit lebender Vögel im Garten. Seit nur noch Hunde da sind, die vergleichsweise plumpen Läufer und Sucher, fühlen die sich wieder wohl.

    Gefällt 1 Person

    1. Ich mag Mäuse, Petra, betrachte sie nicht als Vorratsschädlinge, ich empfand dabei weder Freude noch Mitlust, bei dem Spiel der Katze. Vielmehr befand ich mich dabei, sowie ich es immer tue und das schon als Kind, in einer Zwickmühle (hatten ja immer mehrere Katzen zuhause und mir die Mäusejagd daher nicht fremd). Ich hielt mich da immer raus …

      Gefällt mir

      1. Mäuse, Hamster und Ratten sind tolle Geschöpfe. Hatten wir auch schon (u.a. haben meine Kinder versucht, Mäuschen großzupäppeln, deren Mütter von unseren Katzen gemeuchelt worden waren) – gerade so eine Ratte, die einem aufmerksam Gesellschaft leistet, ist ein faszinierendes Haustier. Kommt nur knapp hinter der Dohle, die diese Rolle auch schon innehatte – allerdings ist die Ratte reinlicher. Trotzdem mag ich die Nager nicht in meinem Vorratskeller! Und die Katz? Tja, sie tötet. Elegant und verspielt. Schon die Katzenkinder holten mit Begeisterung die Schmetterlinge aus der Luft.

        Gefällt 1 Person

        1. Ein befreundetes Ehepaar hielt sich mal eine Hausratte in der Wohnung, ein sehr intelligentes Tier war das, sie hatten zudem aber auch eine Hauskatze. Sie kamen gut miteinander zurecht die zwei, also, wobei, anwesend musste da schon wer sein, wenn die Ratte aus dem Käfig geholt wurde, weil so ganz traute man dem Spiel dann doch nicht.

          Gefällt mir

      1. Wenn man dabei zuguckt, ist es wie mit dem Spiel der Katze, man sieht ein, da kannst du dich nicht einmischen. Die Maus „retten“ zu wollen, wäre kindlich. Da laufen Dinge ab, die sind eingerichtet worden, als der Planet noch kaum begonnen hat, sich zu drehen. Und was sich zwischen Männern und Frauen abspielt, ja, das ist eben, wie es ist. Auch da sind Dinge eingerichtet worden, die gelten, und es ist ihnen ganz egal, ob uns das gefällt oder nicht.

        Gefällt 1 Person

  2. Man sagt immer, dass nur der Mensch Tiere umbringt ohne, dass es für seine Fortexistenz nötig wäre, aber das stimmt einfach nicht. Die Tiere bringen sich auch gegenseitig um, ohne dass es nötig wäre. Mich hat etwas schockiert, dass Du null Mitleid gegenüber der Maus empfunden zu haben scheinst.

    Gefällt mir

    1. Sie tat mir leid, und das tat ich auch oben kund, lieber Ohrenschmaus. Der Kater hatte die Maus ja schon im Maul (das sieht man ja auch auf dem Foto, das Fell ist ganz nass). Beim Fang beißt die Katze nun mal zu, tötet sie aber nicht gleich. Die Maus flüchtet hernach auch nicht mehr, fällt immer so in eine leichte Schockstarre oder was weiß denn ich. Die Katze gewährt der Maus dabei aber viel Freiraum (ich habe das schon als Kind immer beobachtet und mich gewundert, wieso die Maus nicht wegläuft). Bewegt sie sich aber dann doch ein paar Schritte, schlägt die Katze sofort wieder zu und das geht so zehn Minuten lang. Würde ich die Katze entfernen, weiß ich nicht, ob die Maus überleben würde, weiß nicht, ob sie beim Fang eine Verletzung davongetragen hat. Die Katze tut nur, was der Instinkt ihr vorgibt; mein Lob gilt der erfolgreichen Jagd.

      Gefällt 1 Person

      1. Stimmt, Du schreibst, „so leid mir dieses Geschöpf auch tut“, aber das sind ja doch eher Krokodilstränen weil Du ja den Kater am Ende sogar lobst. Der Jagdinstinkt ist ja schön und gut aber hier wird häufig getötet, um des Tötens willen und das stößt mich doch sehr ab. Die Katzen haben oft gar keinen Hunger, wenn sie die Maus so langsam abmurksen.

        Gefällt 1 Person

        1. Also wirklich, Ohrenschmaus, ich finde deinen moralischen Fingerzeig hier wirklich völlig unangebracht. Und schockierend erachte ich eher die Tatsache, einer Katze oder dem Hund etc. ein Tier aus der Dose zu kredenzen. Klar, die Drecksarbeit (das Töten des Tieres) übernimmt ja da ein anderer, du siehst es nicht, hörst es nicht …. . Ich fordere hiermit auf, alle nicht in einem Haus“käfig“ gehaltenen Katzen, also alle Freigänger an die Kette zu legen um ihren natürlichen Instinkt tunlichst zu unterbinden!
          https://www.tag24.de/ratgeber/haustierratgeber/katzen-ratgeber/warum-quaelen-katzen-ihre-beute-so-brutal-1527940

          Gefällt 1 Person

  3. Katz~Maus~Spiel betrieb & treib I nit
    soag I oifach ma so ins Ungewisse und auch mit magischem Dank an denjenigen der mir einst sein dbzgl. Gespühr zu Lebzeiten mitgeteilt hat. Wobei*g geistvoll*die Wortspielerei was diese s. o. Worte anbelangt entstammt meinen inneren Baumwurzeln die er erst neulich sschon wieder in einem Traum reaktiviert hat

    Seek&hideISsPillePalle

    Gefällt 1 Person

          1. W😉hl😉möglich doch manch Wissen moag I goa nicht wissen, ab und zu sogar fajessen, ist’s doch viel zu einschränkend in essenzielleren Gefilden und mei Ahnung ahnt a nit nua potenziell wenn die Ahnen aus ihren allzeitigen Sphären alles wahrnehmend sehen und sinnlich daran teilnehmen möchten. Sie sind ja ihrer Leibhaftighaftigkeit nicht mehr mächtig, gebieren jedoch mehr als nur Wissen so Wir uns ihnen vertrauensvoll zuwenden😉schenken sie uns viele scheinbaren Geheimnisse

            Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s